Newsletter

Newsletter 2/16

Und hier zum Download newsletter-216

Hallo ihr lieben.

Der Herbst ist da. Unübersehbar sind die Bäume bunt und sie Straßen und Gassen voller Laub. Mit diesem Newsletter, lassen wir euch einige Spiele und Gedanken zum Thema Herbst zukommen.
Ganz besonders wollen wir euch auf die Jungscharspielebörse am Donnerstag 17. November in Steinbach aufmerksam machen.

Wir stellen euch den Jungscharspielekoffer vor. Ein Koffer, der verschiedenste Utensilien und Spielideen enthält, falls es für die Vorbereitung der Jungscharstunde nicht gereicht hat.

Wenn ihr möchtet, dann richten wir euch im Jugendwerk einen solchen Koffer zusammen und ihr könnt diesen dann an der Spielebörse oder später noch kaufen.

Andacht:

Der Reformator Martin Luther hat den Menschen im Mittelalter die Bibel und das Wort Gottes näher gebracht. Nicht nur den Gebildeten – alle die Latein konnten – sondern auch dem einfachen Volk, wurde mit der Bibel und ihren Inhalten „vertraut“ gemacht.

Vor einem halben Jahrtausend wurde die Reformation „eingeläutet“. Und Martin Luther war nicht der einzige Reformator in der Kirchengeschichte. Er ist nur sehr berühmt geworden und hat die eine oder andere Veränderung in der Kirche angestoßen. Und er wurde nicht gleich für seine neuen Ideen verurteilt oder gar umgebracht. Er hat es irgendwie clever gemacht.

Doch ist die Sprache von Martin Luther noch zeitgemäß? Verstehen wir, verstehen Kinder/Jugendliche noch diese Sprache? O. K. sie ist auf Deutsch aufgeschrieben worden und nicht mehr in Latein. Aber im Mittelalter wurde eben doch noch anders gesprochen. Immer wieder wurde diese Sprache „erneuert“ bzw. auf das aktuelle Sprachniveau „angepasst“.

Hier zwei Beispiele, wie Psalm 104  „klingen“ kann.

Nach Martin Luther (Auszugsweise)

1     Lobe den Herrn, meine Seele! Herr, mein Gott, du bist sehr herrlich; du bist schön und prächtig geschmückt.

2      Licht ist dein Kleid, das du anhast. Du breitest aus den Himmel wie einen Teppich;

3      du wölbest es oben mit Wasser; du fährest auf den Wolken wie auf einem Wagen und gehest auf den Fittichen des Windes

14     Du lässest Gras wachsen für das Vieh und Saat zu Nutz den Menschen, daß du Brot aus der Erde bringest,

15     und daß der Wein erfreue des Menschen Herz und seine Gestalt schön werde von Öl, und das Brot des Menschen Herz stärke

19     Du machest den Mond, das Jahr danach zu teilen; die Sonne weiß ihren Niedergang.

20     Du machest Finsternis, daß Nacht wird; da regen sich alle wilden Tiere,

23     So gehet denn der Mensch aus an seine Arbeit und an sein Ackerwerk bis an den Abend.

24     Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weislich geordnet und die Erde ist voll deiner Güter.

29     Verbirgest du dein Angesicht, so erschrecken sie; du nimmst weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder zu Staub.

30     Du lässest aus deinen Odem, so werden sie geschaffen, und verneuerst die Gestalt der Erde.

31     Die Ehre des Herrn ist ewig; der Herr hat Wohlgefallen an seinen Werken.

33     Ich will dem Herrn singen mein Leben lang und meinen Gott loben, solange ich bin.

34     Meine Rede müsse ihm wohlgefallen. Ich freue mich des Herrn.

35     Der Sünder müsse ein Ende werden auf Erden, und die Gottlosen nicht mehr sein! Lobe den Herrn, meine Seele! Halleluja!

 

Psalm 104 in einer Rap-Version (Quelle: „Die Volxbibel“)

 

Ich will Gott volle Kanne loben, mit allem, was ich hab,

ich will ihm Lieder singen, mein Leben lang, bis ich bin im Grab.

Du bist so unbeschreiblich schön, bist Mr. Stylish in Person.

Du kleidest dich aus purem Licht, da wirkt Armani wie Hohn.

Den Himmel hast du aufgebaut wie ich die Plane meines Zeltes,

die Wolke, die dort oben fliegt, das ist dein Teppich, ja so ist es. (…)

Das Gras ist für die Kühe, den Weizen konnten wir abzwacken,

du hast ihn für uns wachsen lassen, damit wir uns Brot backen.

Du hast den Mond gemacht, und auch die Zeit war allein deine Idee,

die Sonne weiß immer Bescheid, zu welcher Zeit sie untergeht.

Bloß wenn du weg bist, sind wir tot, dann ist das Leben auch vorbei,

wir sterben, gammeln, werden Erde, dann löschst du unsere Datei.

 

Doch brauchst du nur einmal zu pusten, dann werden wir ganz neu gemacht,

du schenkst der Erde neues Leben, ´nen neuen Style hast du erdacht. (…)

„Halleluja“ ist mein Song, und ich sing „Gott ist so genial!“

Und alles in mir singt ihm das, aus meinem Herzen, radikal.

 

Und was gefällt dir besser?

Versuch doch in der nächsten Jungscharstunde diesen Rap umzusetzen oder dich mit dem Thema „Schöpfung“ zu befassen.

Spielidee:

 

Bastel- und Backideen

Igel-Laterne

Material:

  • Rundlaternen-Zuschnitt aus Wellpappe in braun Ø 22 cm (gibt´s im Bastelladen)
  • apricoter, roter und brauner Fotokarton, braune Strohseide
  • orangenes Transparentpapier
  • braune Wolle
  • Nähnadel
  • naturfarbene und braune Holzperlen Ø 1 cm
  • gepresste Blätter
  • weißer und schwarzer Filzstift
  • Laternenbügel

 

  1. Den Igel zweiseitig arbeiten: Die Motiveinzelteile jeweils auf den farblich passenden Karton übertragen und ausschneiden; Körper, Kopf und Nase zweimal anfertigen, dabei einmal gegengleich arbeiten.

Die Körperteile von einer Seite mit der Strohseide beziehen. Die Füße von beiden Seiten mit Strohseide bekleben. Die Einzelzeile an die Körperseite kleben und das Gesicht mit den Stiften gestalten.

 

  1. Zwei Kreise auf das Transparentpapier zeichnen (Ø 9 cm), ausschneiden, mit gepressten Blättern bekleben und trocknen lassen. Danach die Kreise hinter die Laternen-Ausschnitte kleben.

Die beiden Laternenteile zusammenstecken, die Laschen flach ankleben. Die Igelkörper von beiden Seiten an der Laterne anbringen.

  1. Einen Wollfaden, ca. 15 cm lang, in eine Nähnadel fädeln, doppelt legen, verknoten und von innen durch den Laternenboden ziehen. Die Perlen auffädeln und die Füße anknoten. Alle vier Beine auf diese Weise anbringen.

 

  1. Aufhängung und Beleuchtung: Vorgefertigte Laternenbügel sind im Hobbyfachmarkt erhältlich (alternativ kann auch Draht verwendet werden). In den Rand der Laternenöffnung bzw. in den Mittelstreifen an zwei gegenüberliegenden Stellen Löcher stanzen, die Drahtenden des Bügels hineinstecken und umbiegen. Die Stanzlöcher evtl. mit einem Lochring oder Karton verstärken.

Eulen aus Bierdeckeln und Laub

Material: runde Bierdeckel, gepresste Blätter, Wackelaugen, Bastelkarton, Filzstifte, Kleber, Schere

Aus dem Bastelkarton zwei Kreise in der Größe des Bierdeckels ausschneiden und auf eine Seite des Bierdeckels kleben. Anschließend jeweils ein gepresstes Blatt als Flügel rechts und links aufkleben.

Als Augen werden nun zwei verschieden große Kreise aus verschiedenfarbigem Bastelkarton ausgeschnitten, die aufeinander keglebt werden und auf denen anschließend die Wackelaugen befestigt werden. Mit den Stiften können die Augen verziert werden.

Als Füße und Ohre werden auf der Rückseite des Bierdeckels jeweils zwei kleine spitze Blättchen angeklebt.

 

Brötchenmäuse

Zutaten für den Teig: 250g Magerquark, 40g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, Salz, 1 Ei, 3 EL Sonnenblumenöl, 7 EL Milch, 350g Weizenvollkornmehl, 1 Pck. Backpulver

 Deko: Rosinen und Mandelblättchen, 1 Eigelb, 1 EL Sahne, 3 Lakritzrollen

Zeit: ca. 30 min (exkl. 10 min Zeit zum ruhen, 20 min Backzeit, 30 min Auskühlzeit)

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Quark mit Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz, Ei, Sonnenblumenöl und Milch glatt rühren. Das Vollkornmehl mit dem Backpulver mischen. Nach und nach unter die Quarkmasse rühren. Den Teig abdecken, ca. 10 min ruhen lassen, danach nochmal kräftig mit der Hand durchkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zur Rolle formen und in ca. 12 gleich große Stücke teilen. Diese erst zur Kugel rollen und dann leicht tropfenförmig an einer Seite zusammendrücken. Dieses Stück ergibt dann die Nase. Die Mäuse gleichmäßig auf dem Backblech verteilen.

Oberhalb der Nase jeweils 2 Rosinen als Augen in den Teig drücken. Dann oberhalb am Kopf 2 Mandelblättchen als Ohren in den Teig stechen. Mäuschen in den Ofen schieben und auf der mittleren Schiene ca. 20 min goldbraun backen. Nach 10 Backzeit das Eigelb mit der Sahne verquirlen, die Mäuse damit bestreichen und fertig backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Mit einem Schaschlikspieß hinten an den Mäusen ein Loch bohren. Die Lakritzrollen entrollen und in Stücke schneiden. Jeweils einen Lakritzfaden als Schwänzchen in die Maus stecken.

Indoor-Spiele

Spiele rund um die Nuss

In Gruppen von ca. 5 Kindern wird in allen Disziplinen gegeneinander gespielt. Je nach Spiel werden einer oder mehrere aus der Gruppe an den Start gehen. Nach jedem Spiel werden Punkte verteilt. Ziel des Spiels ist es, am Ende möglichst viele Punkte zu haben.

Material: Nüsse, Glas, Eimer, Würfel, mehrere Nussknacker

Nüsse schätzen

In einem Glas sind Nüsse. Die Kinder müssen schätzen, wie viele Nüsse sich in dem Glas befinden. Die Gruppe, die am nächsten an die tatsächliche Anzahl heran kommt bekommt einen Punkt.

 Nüsse schießen

Es werden Nüsse zu einem Dreieck gelegt. Auf dieses Dreigestirn wird eine vierte Nuss gelegt. Nun soll dieses Gebilde, ähnlich wie beim Dosenwerfen mit Nüssen abgeworfen werden. Die Gruppe, die am wenigsten Schüsse braucht, bekommt den Punkt.

 Nüsse rollen

Die Nüsse müssen bis an das Ende eines Tisches, möglichst nahe an den Rand gerollt werden. Die Nuss, die am Ende am nächsten am Tischrand ist, deren Gruppe hat gewonnen. Wenn eine Nuss von der Nuss einer anderen Gruppe vom Tisch gerollt wird, wird diese Gruppe disqualifiziert.

Nüsse werfen

Jede Gruppe bekommt 10 Nüsse. Diese Nüsse müssen nun, mit einem Abstand von vier Metern in einen Eimer geworfen werden. Die Gruppe, die den Eimer am öftesten trifft, bekommt einen Punkt.

 Nüsse schnappen

Es wird ein Kreis zusammen mit allen Gruppen gebildet. In die Mitte des Kreises wird eine Nuss gelegt. Nun wird von einem Mitarbeiter eine Geschichte erzählt. Sobald das Wort Nuss oder Nüsse in der Geschichte vorkommt, schnappen alle nach der Nuss. Dabei wird zusammen gezählt, welche Gruppe die Nuss am öftesten geschnappt hat, welche anschließend den Punkt bekommt.

 

Geschichte: Wie das Eichhörnchen zu seinen Nüssen kam

 Am Rande eines Waldes wohnte ein Eichhörnchen. Es sauste den ganzen Tag von einem Baum zum anderen, um Vorräte für den Winter zu suchen. Es hatte schon viele Samen, Zapfen und Eicheln gesammelt, die es in einer Baumhöhle aufbewahrte. Aber so sehr es sich auch bemühte, es fand keine einzige Nuss. So kletterte es zur Eule, die in der Nähe der Baumhöhle schlief. „Du Eule, kannst du mir einen Strauch mit Nüssen zeigen?“, fragte das

Eichhörnchen. Aber die Eule blinzelte mit einem Auge, schlug ein wenig mit den Flügeln und

gab keine Antwort. Da lief das Eichhörnchen den Baum hinunter. Dort traf es viele schwarze Ameisen, die geschäftig hin und her krabbelten. „Ihr Ameisen, kennt ihr einen Strauch mit Nüssen?“, fragte das Eichhörnchen. Aber die Ameisen waren so beschäftigt, dass sie für das Eichhörnchen keine Zeit hatten. Da sprang es auf die Wiese. Dort flogen viele Schmetterlinge von einer Blume zur anderen. „Hallo, du gelber Schmetterling, kannst du mir sagen, wo es gute Nüsse gibt?“, rief das Eichhörnchen. Aber der Schmetterling flatterte zur nächsten Blüte. Die Frage des Eichhörnchens hörte eine Schwalbe, die gerade von einem Ausflug zurückkam. „Dort drüben am Ende der Waldwiese steht ein schöner Strauch mit Nüssen“, zwitscherte sie. „Danke“, sagte das Eichhörnchen und sauste, so schnell es konnte, zum Nussstrauch. Dort knackte es einige Nüsse und verspeiste sie. Die anderen brachte es nach und nach in seine Baumhöhle.

 Eichhörnchen

Es wird reihum gewürfelt. Jeder bekommt immer die Anzahl an Nüssen, die der Würfel anzeigt. Die Gruppe, die als erstes 25 Nüsse gesammelt hat, bekommt einen Punkt.

Nüsse knacken

Jede Mannschaft bekommt 20 Nüsse. Die Gruppe, die es schafft, die meisten vollständigen Nusshälften zu erhalten, bekommt diesen Punkt.

 

Obstsalat

Die Gruppe sitzt in einem Stuhlkreis. Jeder Mitspieler überlegt sich ein Obst, das es im Herbst zu ernten gibt (jede Obstsorte sollte zweimal im Spiel vorkommen).

Es gibt einen Spielleiter, der je Runde eine Obstsorte ruft – die jeweils schnellstmöglich ihre Plätze tauschen müssen. Der Spielleiter kann hier jeweils nur ein Obst nennen, aber auch mehrere auf einmal. Ruft er Obstsalat, laufen alle Mitspieler durcheinander und müssen sich einen neuen Platz suchen.

Variante: Im Stuhlkreis gibt es ein Sitzplatz zu wenig . Der Mitspieler, der keinen Sitzplatz findet, wird zum vorläufigen Spielleiter, darf die Obstsorten rufen und sich dabei einen leeren Platz schnappen.

Herbstkrimi

 Material: versch. Herbstgegenstände (z.B. Kastanie, Nüsse, Apfel, Blatt), Korb, Tuch

 

Die Herbstgegenstände werden in den großen Korb gelegt, welcher mit dem Tuch abgedeckt wird.

Teil 1: Die Kinder befühlen die Herbstgegenstände, beschreiben deren Eigenschaften bzw. was sie fühle (z.B. glatt, stachelig, rund) und versuchen zu erraten, was sich in dem Korb befindet. Anschließend werden die erratenen Gegenstände enthüllt.

Teil 2: Nun schließen alle Mitspieler die Augen und ein Gegenstand wird im verdeckten Korb versteckt. Das Kind öffnet die Augen und soll nun herausfinden, welcher Gegenstand fehlt.

Hier können auch alle Mitspieler gleichzeitig die Augen schließen und das Erraten der Gegenstände auf Schnelligkeit spielen.

 

Outdoor-Spiel

Glühwürmchenwald

Material: Taschenlampen

Wichtig: Das Spiel sollte bei Dunkelheit im Wald oder auf einer Wiese stattfinden!

Nachdem mit der Gruppe die Spielfeldgrenzen festgelegt wurden (Spielfeld kann recht weitläufig sein – z.B. Bäume können als Grenzen dienen), verstecken sich 2/3 der Gruppe allein oder max. zu zweit als Glühwürmchen im Spielfeld. Alle ein bis zwei Minuten geben sie ein kurzes Lichtzeichen mit der Taschenlampe. Der Rest der Gruppe versucht nun, die „Glühwürmchen“ aufzuspüren. Die suchenden Glühwürmchen sind selber ohne Licht unterwegs! Wurde ein Glühwürmchen gefunden, darf dessen Taschenlampe nicht mehr benutzt werden. Das gefundene Glühwürmchen wird selbst zum Sucher, bis alle Lichter erloschen sind und damit als Glühwürmchen gefunden wurden.

Wichtige Infos:

  • Am 17. November ist Jungscharspielebörse
  • Unser neuer Schulungsflyer ist da. Starterkurs und Basiskurs finden im November/ Januar statt. Weitere Infos findet ihr auf unserer Homepage.
  • Im Advent gibt es im Jugendwerk wieder Adventsandachten. Am 29.11/ 6.12/15.12 laden wir euch von 16.00 – 18.30 Uhr ins Jugendwerk zu Punsch, Tee, Plätzchen, Gemeinschaft und einer Andacht um 17.30 Uhr ein. Dies ist ein offenes Angebot, ihr könnt kommen und gehen wann ihr möchtet
  • Und in den Osterferien findet wieder unserer Mitarbeiterfreizeit (dieses Mal Segeln in Holland) statt. Eingeladen sind alle Mitarbeitenden ab 17 Jahren. Näheres findet ihr auf der Homepage

 

Herzliche Grüße und einen schönen Herbst wünscht euch

 

Euer Go4Kids Team

 

 Newsletter 1/16

Hier zum Download newsletter-116

Hallo ihr lieben. Das Jungscharbezirksprojekt ist in vollem Gange und der Jungscharballontag rückt immer näher. Heute möchten wir euch noch mal an das Bezirksprojekt erinnern. Bis zum 18.06. ist es nicht mehr lange. Wenn ihr mitmachen wollt, dann meldet euch einfach bei Jasmin.

Der Jungscharballontag rückt immer näher und findet drei Wochen nach den Pfingstferien statt. Die Flyer für euch und eure Kinder sind auf der Homepage zum Download und/oder ihr nehmt sie an der DV (jetzt am Freitag) mit in eure Orte, oder ihr schreibt mir, dann sende ich euch gerne welche zu.

Das Bezirksprojekt in diesem Jahr hat etwas mit Socken zu tun 😉 für den heutigen Newsletter haben wir also einige Spiele rund um Socken ausgesucht. Viel Spaß euch

Inhalt:
Andacht
Spielidee
Infos

Andacht:

Gottes Stimme hören?!

Hast du jemals Gottes Stimme gehört, oder bist du der Meinung Gottes Stimme gehört zu haben? Meine Antwort: Ja. Und ich bin der Meinung, dass jeder die Stimme Gottes hören kann.

Wir sind wie Schafe die einen Hirten brauchen. Und in Johannes 10 steht, dass Jesus unser Hirte sein will. „Ich bin der gute Hirte; ich kenne meine Schafe und sie kennen mich.“ (Joh 10,14). Wenn wir ihn als unseren Hirten annehmen ist es möglich seine Stimme zu hören. „… die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.“ (Joh 10,4) in dieser Stelle sagt Jesus eindeutig das wir Christen seine Stimme kennen. Wo liegt dann das Problem das wir ihn nicht hören, wenn wir seine Stimme doch kennen? Meine Meinung ist: Wir sind oft viel zu hektisch und haben sehr oft unsere Zeit anderweitig verplant. Wie kann man dann in dieser Hektik mal Gottes Stimme hören? Ich brauche dafür Ruhe, und zwar nicht zwingend äußere Ruhe sondern vor allem innere Ruhe. Das bedeutet ich muss mich erst einmal zur Ruhe begeben, zum Beispiel in meinem Zimmer, und dann versuche ich meine Gedanken zu ordnen. Dabei bringt es bei mir sehr viel wenn ich laut bete und Gott in meinem Gebet die Fragen, die ich habe, stelle. Anschließend mache ich eine Pause und höre in mich hinein, denn Gott kann auch gleich antworten und das will ich nicht verpassen, indem ich mir sage: „Gebetet habe ich jetzt, dann kann ich mich wieder anderen Dingen zuwenden.“ Aber trotzdem nicht sauer sein wenn es nicht sofort funktioniert, denn auch Kleinkinder müssen erst lernen wie man redet, so müssen wir auch erst Gottes Stimme hören lernen. Und noch ein kleiner Tipp zum Ende: Versucht es zum Anfang mit einfachen Fragen wie: „Welchen Vers soll ich heute lesen?“ Denn die Antwort für diese Frage ist dir in diesem Augenblick relativ egal. Deswegen meine Empfehlung: nicht von Anfang an mit komplizierten Fragen anfangen, die dich zwar interessieren, du aber noch nicht bereit bist für die Antwort.

Probiert es aus, es lohnt sich.

Amen

 

Sockenspiele für die Jungschar

 

Sockenschlange

Die Jungscharler werden in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe bekommt einen großen Haufen Socken. Alle Socken sollen innerhalb von 1-2 Minuten zu einer langen Schlange geknotet werden. Die Gruppe mit der längsten Schlange gewinnt.

 

Material:

Viele Socken

Sockenberg

Möglichst viele unterschiedliche Sockenpaare werden zu einem Berg zusammengeschüttet. Einzelne Teilnehmer erhalten die Augen verbunden. Sie sollen die Paare wieder finden.

Material:

Viele unterschiedliche Sockenpaare

Sockenversteck

Die Jungscharler werden in zwei Gruppen eingeteilt. Socken werden mit unterschiedlichen Gegenständen gefüllt. Die Kinder sollen die Dinge erfühlen und benennen. Die Gruppe die mehr Dinge ertastet hat gewonnen.

Variante 2: Die Kinder bekommen die Augen verbunden und dicke Socken über die Hände gestülpt. Nun müssen sie die Gegenstände ertasten.

Material:

Verschiedene Gegenstände und Socken/dicke Socken

Socken Wettkampf

Jede Gruppe erhält 5 verschiedene Socken. Nun müssen die Teilnehmer nacheinander alle 5 Socken auf einem Fuß übereinander anziehen. Dazu dürfen sie nur eine Hand benutzen. Die andere wird hinter dem Rücken gehalten. Sind alle 5 Socken angezogen ist der nächste aus der Gruppe dran. Die Gruppe, die am schnellsten ist gewinnt.

 Material:

5 unterschiedliche Sockenpaare

 Socken 2-Kampf

Jede Mannschaft stellt einen Spieler in den Ring. Die beiden Gegner versuchen sich gegenseitig ihre Socken auszuziehen. Derjenige der als erstes keine Socken mehr anhat, hat verloren. Anschließend kann eine weitere Runde gestartet werden. Es können auch statt den eigenen Socken größere Überziehsocken verwendet werden, sodass die eigenen nicht kaputt gehen.

Material:

Größere Überziehsocken (Kuschelsocken etc.)

 Socken ziehen

Jede Mannschaft bekommt einen gleichen Socken. Ziel ist es den Socken so lang wie möglich auszudehnen. Die Mannschaft mit der längsten, heilen Socke gewinnt.

Material:

1 paar alte Socken (ist danach nicht mehr verwendbar)

Socken auf dem Rücken

Es wird je ein Freiwilliger aus der Gruppe gesucht. Dieser bekommt einen Socken auf den Rücken gebunden. Nun stellen sich die beiden Spieler gegenüber auf. Wer zuerst herausfindet, welche Farbe die Socke seines Gegners hat, hat gewonnen.

Auch hier können mehrere Runden gespielt werden.

Material:

Farbige Socken, Klebeband/Sicherheitsnadel/etc.

Socken aufhängen

Jede Mannschaft bestimmt einen Freiwilligen. Es wird eine Leine gespannt und jeder Teilnehmer bekommt einen Haufen Socken und Wäscheklammern. Wer in 1 Minute die meisten Socken einzeln aufgehängt hat, hat gewonnen.

Material:

Wäscheleine, Wäscheklammern, Socken

Wichtige Infos:

 

  • Am 18.06 ist Ballontag in Murrhardt. Umso früher ihr mir mitteilt ob ihr kommt und mit wie vielen Menschen ungefähr, umso leichter fällt uns die Planung.
  • Meldet euch auch, wenn ihr noch einen MA braucht der mit euch mitläuft oder wenn ihr sonst was auf dem Herzen habt.
  • Der Ballontag braucht ganz ganz viele Mitarbeitende. Bitte macht Werbung und meldet euch, wenn ihr jemanden wisst, der Zeit uns Lust hat mitzuhelfen
  • Das Bezirksprojekt ist in vollem Gange. Meldet euch an, wenn ihr mitmachen wollt
  • Auf dem Jungscharlager (20.-28.08.) gibt es noch viele Plätze. Bitte macht in euren Jungscharen Werbung.

-Es gibt eine Whatsapp BrodcastGruppe. Ihr bekommt alle aktuellen Infos damit in Zukunft auf euer Handy. Ihr müsst dafür nur die Nummer 0151/64581805 abspeichern und eine Nachricht senden, in der euer Name steht und dass ihr in die Gruppe aufgenommen werden möchtet.

Euer Go4Kids Team

 

 

 

Newsletter 3/2015

Hier zum Download  Newsletter 3

Kurz vor dem 1.Advent erreicht euch der dritte Newsletter. Und wie könnte es kurz vor Weihnachten auch anders sein? Ganz zum Thema Weihnachten.

Andacht:
Die Advents- und Weihnachtszeit ist für viele eine Zeit des Zurückblickens und gleichzeitig des Nachvorneschauens. Schließlich ist schon wieder ein Teil des Jahres vorbei. Im Advent warten wir. Wir warten auf die Ankunft Jesu und feiern an Weihnachten, seine Ankunft. Wenn ich warte, gewollt oder ungewollt, habe ich Zeit, über manches nachzudenken. Auch wenn ich auf den Bus oder Zug warte oder in der Schlange beim Bäcker stehe, kommen manchmal Gedanken an Vergangenes oder Zukünftiges in meinen Kopf. Deswegen sagen wir wohl, dass die Advents- und Weihnachtszeit die Zeit der Besinnung ist. Das hat sicher auch etwas mit den langen dunklen Tagen zu tun. Doch wie viel Besinnung ist in unserer heutigen Zeit noch vorhanden? Viele sprechen im Vorfeld von Weihnachten von Hektik und vielen Terminen. Doch es sollte nicht so sein! Warten bedeutet, dass man nur darauf wartet, bis alles vorbei ist und man wieder in der Normalität des Alltages zurückgekehrt ist. Das ist im Advent anders. Durch die Weihnachtsfeiertage und die Ferien ist erst viel später wieder der Alltag zurück. Immerhin warten wir im Advent auf Jesus Christus, Gottes Sohn. Freunde, Bekannte oder Verwandte, auf die wir manchmal auch sehnsüchtig warten, sehen wir immer wieder – die Ankunft von Jesus Christus soll noch überwältigender sein, als alles was wir uns sonst so vorstellen können. Daher wäre ein bewusstes warten angesagt. So wie z. B. wenn ein Vater oder eine Mutter vor dem Kindergarten steht und das eigene Kind abgeholt wird und sich beide freuen, dass sie sich wiedersehen. Wie wird es sein, wenn Jesus kommt? Nichts ist damit vergleichbar. So wird es zumindest immer wieder vorhergesagt. Doch trotz Hektik, die wir in den nächsten Wochen wahrscheinlich nicht vermeiden können und die vielleicht auch mal positiv sein kann, genießen wir das Leben, dass uns durch Gott den Vater und seinen Sohn geschenkt wird.
Eine schöne besinnliche, wartende Zeit wünscht Euch das Go-4-Kids Team

Spielideen:

Schokoladeschneiden
Material:
• Schokolade
• Zeitungspapier und Geschenkband
• stumpfe Messer, Gabel, Teller/Brett
• Würfel
• Kleidung (Handschuhe, (Nikolaus-)Mütze, Schal, Weste/Jacke, …)
Vorbereitung
Schokolade mehrfach in die alten Zeitungen einpacken und mit Tesafilm festkleben, dass es ein richtig kompaktes Päckchen wird. Am Ende schön mit Geschenkpapier verpacken.
Regeln
Die Spieler sitzen im Kreis, in der Mitte liegt das notwendige Material. Ein Spieler (A) beginnt zu Würfeln, und zwar so lange, bis er eine 6 würfelt. Dann darf er die Kleidungsstücke anziehen und die Schokolade mit Messer und Gabel mühevoll auspacken. Kommt er an die Schokolade, ist diese nur Stückchenweise zu essen.
Nach dem Spieler (A) die Sechs gewürfelt hatte und sich beginnt anzuziehen, bekommt der nächste Spieler (B) sofort den Würfel. Sobald dieser nun eine 6 würfelt, muss Spieler A zu Essen aufhören und das Material sofort dem B übergeben. Dabei hat allerdings schon der nächste (C) den Würfel und versucht ebenfalls, eine 6 zu würfeln…
Wichtig: darauf achten, dass die Kleidung ordentlich angezogen ist, bevor die Kinder mit dem Auspacken der Schokolade beginnen.
Varianten
• Man kann auch vereinbaren, dass jeder Spieler nur einmal würfeln darf. Dadurch hat der aktuell essende Spieler meist mehr Zeit, da die Würfelübergabe jeweils Zeit verbraucht; allerdings werden die „Arbeitszeiten an der Schokolade“ dann auch ungerechter verteilt; es kann passieren, dass ein Spieler überhaupt nie eine 6 würfelt.
• (dicke) Handschuhe sind mit Abstand das schwierigste Kleidungsstück, da sie das Schneiden und Essen sehr komplizieren.
• Die Anzahl der Kleidungsstücke ist auf die Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen anzupassen.
Nusskegeln
Legt ca. 10 Nüsse (Hasel- oder Walnüsse) mit jeweils einem Abstand von ca. 2-3 cm als Kegel nebeneinander auf den Fußboden.
Nun sind die Kegler nacheinander dran und versuchen aus einer Entfernung von etwa
1 oder 2 m die Kegel mit ihrer Nuss (Bowlingkugel) zu treffen.
Die Nuss (Bowlingkugel) darf aber nur gerollt werden. Werfen ist nicht erlaubt.
Getroffene Nüsse bekommt der Kegler.
Danach werden wieder die 10 Nüsse ergänzt und wie am Anfang aufgestellt.
Nun ist der nächste Spieler am Zug.
Ihr könnt mehrere Durchgänge spielen.
Sieger ist der Spieler, der die meisten Nüsse getroffen und bekommen hat.

Knecht Ruprecht

Die Spieler sitzen oder stehen in einem Kreis. Spieler 1 beginnt seinen Nebenmann zu fragen ob er schon gehört habe was mit Knecht Ruprecht passiert wäre. Sein Nebenmann antwortet er habe noch nicht davon gehört und fragt was los war. Spieler 1 erzählt ihm Knecht Ruprecht sei gestorben worauf sein Nebenmann fragt woran er denn gestorben sei. Spieler 1 erzählt ihm er hätte beide Finger im Mund gehabt (nimmt 2 Finger in den Mund). Nun wird der Befragte zum Fragenden und löchert seinen Nebenmann. Jeder neue Spieler erfindet eine weitere Form wie Knecht Ruprecht gestorben sein könnte hinzu (z.B. auf dem Rücken liegend, ohne Schuhe, Beine überkreuzen, Hand vor dem Gesicht, freie Hand um den Körper geschlungen etc.)

Die Geschenkdiebe

Geschichte:
Es ist der 23.12. und die Kinder wollen schon ihre Weihnachtsgeschenke, die unter dem Christbaum liegen öffnen. Allerdings schläft die Katze beim Baum und wenn diese aufwacht, dann kratzt sie die Kinder fürchterlich. Daher müssen die Kinder ganz leise sein und versuchen das Geschenk zu stehlen, ohne das die Katze es merkt.
Ablauf:
Unter einem Stuhl (Christbaum) werden Bonbons (Geschenk) gelegt. Ein Kind (Katze) bekommt die Augen verbunden, setzt sich auf den Stuhl und erhält einen Zeitungsknüppel. Nun versuchen immer 1-2 Kinder die Bonbons zu stehlen. Werden die Kinder von der Katze abgeschlagen, werden die Rollen getauscht.
Jedes Kind darf immer nur 1 Bonbon stehlen und die Katze darf nicht wild mit dem Knüppel um sich schlagen.

Adventskalenderspiel

Man benötigt einen normalen Schokoadventskalender.

Es gibt zwei Gruppen. Die Gruppen dürfen abwechselnd ein Türchen öffnen, die Reihenfolge (1-23) muss dabei nicht eingehalten werden, nur Nr. 24 darf erst als letztes geöffnet werden. Bei einem Spiel spielen beide Gruppen gegeneinander. Bei einer Frage darf zunächst nur die Gruppe antworten, die das Türchen geöffnet hat. Ist die Antwort falsch, dann hat die andere Gruppe noch die Chance. Ist die Aufgabe bestanden, darf die Gruppe das Schokoladenstück behalten. Welche Gruppe am Ende die meisten Schokoladenstücke hat, hat gewonnen.

Türchen Aufgabe Erklärung Material/ Antwort
1 Spiel Nossboccia: Wer kommt der Nuss am nächsten Walnüsse
2 Quiz Wie heißen die heiligen drei Könige? Caspar, Melchior, Balthasar
3 Spiel Wer zuerst lacht verliert.
4 Quiz Warum gehen Joseph und Maria nach Bethlehem? Volkszählung
5 Spiel Wer kann am besten 1 Minute abschätzen? Uhr
6 Quiz Welcher Kaiser regiert in Rom, als Jesus geboren wurde? Augustus
7 Spiel Wer bläst einen Luftballon schneller auf, bis er platzt. Luftballons
8 Quiz Was bedeutet Advent? Ankunft, Frieden, Segen
9 Spiel Joker für das andere Team 😛
10 Quiz Nennt 5 Weihnachtslieder.
11 Spiel Wer dichtet das schönere Gedicht mit den Worten Tannenbaum und Christkind? Evtl. Stift und Papier
12 Quiz An welchem Wochentag ist dieses Jahr Heilig Abend? Donnerstag
13 Spiel Wer schält eine Mandarine mit einer Hand schneller? Mandarinen
14 Quiz Joker
15 Spiel Wer öffnet zuerst 5 Nüsse? Walnüsse
16 Quiz Was heißt „Feliz Navidad“ auf deutsch? Frohes Fest, Gute Zeit, Frohe Weihnachten
17 Spiel Würfel: Wer würfelt in einer Minute mehr 6er? Würfel, Uhr
18 Quiz Am 6.12. feiern wir den Nikolaustag. Was war Nikolaus Tätigkeit? Prediger, Bischof, Papst
19 Spiel Schere, Stein, Papier
20 Quiz O Tannenbaum, O Tannenbaum … nennt 8 weitere Baumarten.
21 Spiel Wer kann einen schweren Gegenstand länger mit ausgestreckten Arm halten Etwas Schweres
22 Quiz Von wann bis wann gehen die Weihnachtsferien? 23.12. – 07.01.
23 Spiel Wer bringt den Mitarbeiter zuerst zum lachen?
24 Spiel Wer findet zuerst die Weihnachtsgeschichte in der Bibel? Lukas 2

Wichtige Infos:

– Am Donnerstag den 26. 11 findet in Oppenweiler die Jungscharspielebörse statt. Dieses Jahr unter dem Thema: Brettspiele in der Jungschar. Wir freuen uns schon sehr auf euch!

– Im Dezember bieten wir im Jugendwerk Adventsandachten mit gemütlichem „Beisammensein“ an. Immer von 16 – 19 Uhr. Die Andacht gibt es um 17.30 Uhr. Ihr könnt frei kommen und gehen. Tee und Kaffee organisieren wir, wenn ihr Plätzchen, Lebkuchen etc. für die Allgemeinheit mitbringt, freuen wir uns.
Die Andachten finden am Do. den 3.12, Do. den 10.12 und Di. den 15.12 statt.

– Das Jungscharbezirkprojekt 2016 steht ganz unter dem Motto der Jahreslosung: Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. (Jes 66,13)
Das Go4Kids Team kommt zu euch in die Jungschar und führt mit euch eine ganze Jungscharstunde zum Thema „Getröstet“ durch. Auf euch warten eine Andacht, Spiele, eine kreative Phase und eine Aufgabe, bei der am Jungscharballontag die drei Sieger ermittelt werden. Diese Jungscharen werden dann vom Go4Kids Team zum Grillen eingeladen.
Das Bezirksprojekt startet im Februar und soll Anfang Juni Enden. Habt ihr Lust mitzumachen? Dann meldet euch bei Jasmin im Jugendwerk.

– Du hast Lust mit einer kleinen Gruppe nach Dänemark zu reisen? Gemeinsam zu kochen, zu reden, zu beten, Gott zu erfahren und Dänemark zu erkunden? Mal wieder Zeit für dich und andere haben? Ein Ort, an dem Du entspannen und auftanken kannst? Dann komm mit auf die Osterfreizeit vom 26.03. – 03.04. 2016. Weitere Infos, sowie den Anmeldeflyer findest du auf unserer Homepage

– Unter dem Motto „Jesus versöhnt“ findet vom 04.05.-08.05.16 das Christival in Karlsruhe statt. 5 Tage, gefüllt mit Seminaren, Gottesdiensten, Konzerten und vielem mehr. Wir wollen gemeinsam als große Gruppe vom Kirchenbezirk Backnang dorthin fahren. Eingeladen sind alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 16 Jahren.
Anmeldeflyer findet ihr auf unserer Homepage

Herzliche Grüße und eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit wünscht euch
Euer Go4Kids Team

Newsletter 2/2015

In wenigen Tagen beginnen die Sommerferien, und wenn man dem Wetterbericht glauben schenken darf, dann wird es ab morgen auch richtig, richtig warm. Wir vom Go4Kids Team freuen uns, euch heute einen Newsletter zum Thema Wasser zukommen zu lassen. Wir wünschen euch viel Spaß, in den letzten Jungscharstunden vor den Sommerferien!

Hier könnt ihr den Newsletter downloaden: Newsletter 2 15

Am 25. September (kurz nach den Sommerferien) veranstalten wir eine „Bezirksjungscharstunde.“ Dazu laden wir euch, eure Jungscharler, alle Eltern und Interessierte ein. Weitere Infos dazu findet ihr hier: Einladung zur Bezirksjungscharstunde
Inhalt: Andacht, Spielidee, Infos

Andacht:

Andacht über Johannes 4,4-11
Wasser ist überlebenswichtig und wenn es draußen heiß ist hat jeder von euch Durst. Ihr geht dann garantiert auch sehr gern ins zur Abkühlung ins
Freibad.
Eines Tages saß Jesus an einem sonnigen Tag zur Mittagszeit an einem Brunnen vor einer Stadt in Samarien.
Den Brunnen gibt es heute noch und er ist sehr tief.
An diesem Mittag kam eine Frau an den Brunnen um Wasser zu schöpfen. Das zur Mittagszeit? Das ist nicht normal, weil das die wärmste Zeit des Tages ist und da niemand freiwillig nach draußen geht.
Jesus sieht die Frau und spricht sie an, ob sie ihm Wasser geben kann. Das wiederum ist in der damaligen Zeit sehr ungewöhnlich, weil zum einen Männer keine Frauen ansprechen und Jesus ein Jude ist und Juden haben nie Samariter angesprochen.
Sie antwortet ihm sehr verwirrt, warum er auf die Idee kommt sie zu fragen, denn sie ist Samariterin und er ist Jude.
Daraufhin erwidert Jesus ihr: „Wenn du wüsstest mit wem du redest, wärst du diejenige, die um Wasser bittet.“
Jesus will ihr nicht irgendein Wasser geben, nein er will ihr lebendiges Wasser geben, damit sie Vergebung vor Gott erhält und Gott persönlich kennen lernt.
Und genau dieses lebendige Wasser – das Wasser des ewigen Lebens – will Jesus auch uns allen heute noch immer schenken. Und um dieses Wasser zu bekommen müssen wir Jesus nur bitten dass er uns das lebendige Wasser gibt.

Amen.

Spielidee:

Wasserspiele:

Schwimmen oder sinken
Ihr braucht dazu ein größeres Wassergefäß am besten eine Wäschwanne oder ähnliches.
Füllt sie zu ca. zwei Dritteln mit Wasser.
Bereitet zudem eine Kiste mit unterschiedlichen Dingen vor wie z.B.
ein Stück Holz, ein Stein, eine Büroklammer, ein Stück Draht, ein Legostein, eine Stecknadel, ein Teelöffel, ein nasser Schwamm, ein Stückchen Papier, ein Blatt, ein Stück Styropor.
Die Mitspieler stellen oder setzen sich um die Wanne.
Es wird ein Gegenstand aus der Kiste genommen.
Die Kinder raten nun ob der Gegenstand schwimmt oder sinkt.
Jetzt wird er vorsichtig auf die Wasseroberfläche gesetzt.
Was passiert? Schwimmt er oder geht er unter?
Wer lag mit seiner Vermutung richtig?
Ihr könnt die richtigen Vermutungen mittels einer Strichliste, die jeder Mitspieler für sich oder ein Spielleiter für alle separat führt, schriftlich festhalten.
Wer lag mit seinen Vermutungen am häufigsten richtig?

Feuerwehr
Es werden zwei Mannschaften gegründet. Im Abstand von 2m werden die gefüllten Eimer aufgestellt. Dahinter stellen sich bei jedem Eimer die Spieler der jeweiligen Mannschaft auf. Im Abstand von ca. 5m (variabel) werden die leeren Eimer je Mannschaft aufgestellt. Nach dem Startsignal des Spielleiters füllen die Vordersten der Mannschaft ihren kleinen Becher am vollen Wassereimer mit Wasser und transportieren die Flüssigkeit zum leeren Eimer ihrer Gruppe. Ist der Erste Läufer wieder beim Team gelandet, übergibt er den Becher an den Nächsten, der nun ebenfalls Wasser transportiert.
Sieger ist die Mannschaft, die zuerst ihren leeren Eimer gefüllt hat.
Eine witzige Spielvariante: Die Feuerwehrmänner laufen nicht zum Wassereimer, sondern fahren mit einem Feuerwehrauto (Roller, Bobbycar, Schubkarren), müssen den Becher zwischen die Zähne klemmen oder haben keinen Becher, sondern müssen sich selbst etwas suchen (Hände, Mund, Schuhe) um das Wasser transportieren zu können.

Kellner
Ein Tablett oder ein Brett mit 5 gefüllten Wasserbechern muss über dem Kopf haltend über einen Parcours transportiert werden. Die Becher werden im Ziel in einen Eimer entleert. Welche Mannschaft hat als erster den Eimer randvoll?

Rausgeholt
In einer Wanne schwimmen viele Äpfel/Kartoffeln/Pflaumen. Welche Mannschaft kann wie viel Äpfel/Kartoffeln/Pflaumen in der kürzesten Zeit aus der Wanne nur mit dem Mund fischen?

Schwammwerfen
Dieses Spiel läuft so ähnlich ab wie Dosenwerfen.
Ihr benötig ca. 3 Wurfziele z.B. leere Plastikflaschen, die ihr z.B. auf einem Tisch oder ähnlichem aufstellt.
Aus bestimmter Entfernung hat nun jeder Spieler ca. 3 Würfe mit einem nassen Schwamm.
Wer kann alle Flaschen umwerfen?
Ihr könnt natürlich die Menge der Flaschen und die Anzahl der Würfe variieren.
Statt der Schwämme kann auch Wasserspritzpistolen gespielt werden.
Und auf Wunsch einer Jungschar, hier die Quitschi-Jagd

Quitschi-Jagd
Kreispiel,
SpielleiterIn spricht (oder singt) vor, alle sprechen/singen nach. Zusätzlich spielt der/die SpielleiterIn passende Gestiken vor (z.B. „wir sind unheimlich stark“ -> Oberarmmuskeln zeigen).
„Wir gehen heut auf Quietschi-Jagd.“ (2x) (dabei sitzen alle auf ihren Unterschenkeln und klopfen mit den Händen den Rhythmus auf ihre Oberschenkel).
„Wir sind unheimlich stark!“
„Wir gehen heut auf Quietschi-Jagd.“ (2x)
„Hut auf.“ –
„Stock in die Hand.“ –
„Tür auf.“ –
„Tür zu.“
„Wir gehen heut auf Quietschi-Jagd.“ (2x)
„Ahhhh!“ –
„Was ist das!?!“ –
„Da ist ein riesiger Berg!“ –
„Da kommen wir nicht drunter durch.“ –
„Da kommen wir nicht drumherum.“ –
„Da müssen wir rüber.“
„Aber wir sind ja mutig.“ (Entsprechende Pantomine, um über den Berg zu gelangen). „Geschafft.“
„Wir gehen …“
„Ahhhh!“ –
„Was ist das!?!“ –
„Da ist ein großer Baum!“ –
„… da müssen wir rüber …“ … –
„Da ist eine Wiese mit meterhohem Gras!“ –
„… da müssen wir durch …“ … –
„Da ist eine Holzbrücke!“ –
„… da müssen wir rüber …“… –
„Da ist ein tiefer Wassergraben!“ –
„… da müssen wir durch …“
„Ahhh!“ –
„Was ist das!?!“ –
„Da ist eine dunkle, schwarze Höhle!“
„… da müssen wir rein …“
„Aber wir sind ja mutig.“ –
„Ein bißchen mutig …“
„Ahhhh“ –
„Da sind zwei riesige, rote Augen.“ –
„Ein Quietschi!!!“ –
„Schnell zurück!“ (Alle Hindernisse werden in der Reihenfolge rückwärts entsprechend pantomimisch bewältigt). Wassergraben – Holzbrücke – Gras – Baum – Berg
Zum Abschluß:
„Tür auf.“ –
„Tür zu.“ –
„Stock aus der Hand.“ –
„Hut vom Kopf.“ –
„Jetzt sind wir ganz schön kaputt.“
Wichtige Infos:
Am 25. September lädt das Go4Kids Team alle Jungscharen im Bezirk zu einer gemeinsamen Jungscharstunde ein. Wir wollen mit euch 100 Jahre Jungschar feiern. Uhrzeit: 17-19 Uhr. Am alten Freibad in Sulzbach. Auf euch warten: Eine Andacht, viele Großgruppenspiele rund um die Tennisbälle aus dem Bezirksprojekt, und gemütliches Zusammensein. Nach den Spielen soll es Rote Wurst vom Grill geben. Dafür werden wir pro Wurst einen Euro Unkostenbeitrag kassieren. Um Getränke kümmern wir uns. Super wäre es, wenn eure Kinder einen Becher mitbringen. Dann halten wir den Müll an diesem Tag auch in einem guten Rahmen.
Ausdrücklich sind an diesem Tag alle Eltern miteingeladen! Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele an diesem Tag kommen! Um die richtige Menge an Roter Wurst zu kaufen, hilft es uns, wenn ihr uns in etwa mitteilt, mit wie vielen Menschen ihr kommt. (Rückmeldung bitte bis 18. September)
Um die Arbeit des Fördervereins zu Unterstützen, (Finanzierung der 3. Jugendreferentenstelle) stellen wir Spendenboxen auf. Gerne ist eure Jungschar eingeladen, ein paar Euro zu spenden.

Plakat zum Aushängen: Einladung zur Bezirksjungscharstunde

Im Anschluss an die Jungschargruppenstunde ist in Sulzbach Jugendgottesdienst „Jugo“ um 20 Uhr. Auch hierzu an alle Mitarbeitende, Herzliche Einladung.

– Bitte macht in euren Gruppen noch mal Werbung für das Jungscharlager. Es gibt noch jede Menge freie Plätze. (Infos findet ihr auf der HP, oder ihr ruft einfach bei mir an). Gerne lasse ich euch Freizeitprospekte zukommen

– Am 26. November 2015 wird die nächste Jungschar-Spielebörse in Oppenweiler stattfinden. 19 – etwa 21.30 Uhr. Einladung folgt.
Und noch zwei Angebote für euch als Mitarbeitende:

– Habt ihr Lust mit dem EJW Backnang nach Stuttgart zu Younify zu fahren? Weitere Infos findet ihr unter www.younify.de
Cajon selber bauen am Mittwoch, den 22. Juli 2015

Du hast Lust für dich oder deinen Jugendkreis, Jungschar etc. eine Cajon selbst zu bauen? Dann nutze die Chance.
Das EJW Backnang bestellt Cajon Bausätze von Schlagwerk und gemeinsam bauen wir diese am 22. Juli 2015 ab 18.30 Uhr in Allmersbach i.T. zusammen.
Die Kosten für den Bausatz von Schlagwerk betragen 45€.
(Eine fertige Cajon kostetet ein Vielfaches mehr)
Um an diesem Workshop teilzunehmen müsst ihr euch bis zum 08. Juli bei Jasmin Engel angemeldet haben. An diesem Tag werden die Bausätze bestellt, eine spätere Anmeldung ist also nicht mehr möglich. Die maximale Teilnehmendenzahl beträgt 15. First come, first served
Gerne könnt ihr über uns auch nur die Bausätze bestellen, ihr müsst nicht an dem Workshop teilnehmen.

Bist du dabei? Dann melde dich im Jugendwerk bei Jasmin Engel unter Jasmin.engel@ejw-backnang.de oder unter 07191/ 731460 oder -56

(nähere Infos über die Bausätze findest du unter http://www.schlagwerk.de/produkte/cajon/cajon-schnellbausatz/)

Wie läuft es bei euch in der Jungschar?
Braucht ihr Programmvorschläge? Andachtsideen? Einen Rat? Oder was auch immer? Gerne komme ich zu euch in ein Vorbereitungstreffen oder in die Jungschar und unterstütze euch! Meldet euch einfach bei mir im Jugendwerk. Jasmin.engel@ejw-backnang.de 07191/731456 oder -60)
Wir wünschen euch ein sonnigen, warmen und gesegneten Sommer 2015!

Euer Go4Kids Team

Newsletter 1/2015

Der Jungscharballontag liegt seit kurzem hinter uns, und wir hoffen ihr hattet alle jede Menge Spaß und eine gute Zeit. Der erste Newsletter in diesem Jahr greift die Jonageschichte wieder auf.

Hier zum Download: Newsletter 1

Inhalt:
Andacht
Spielidee
Infos
Andacht:

„Komm mit lauf weg“ ist ein sehr bekanntes Spiel. Es funktioniert eigentlich so wie „Faules Ei“, nur dass man, je nach Anweisung, dem Mitspieler folgen, oder halt in die entgegengesetzte Richtung laufen muss.
Dieses Spiel hat eigentlich auch ganz viel mit unserem Leben zu tun. Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir uns entscheiden, ob wir „mitkommen“, oder „weglaufen“.
Ein Freund lädt mich zu seinem Geburtstag ein, da komm ich mit, weil seine Mutter immer so leckeren Kuchen macht.
Ein anderer Freund möchte, dass ich als Mutprobe etwas aus dem Kiosk klaue. Da laufe ich weg, weil ich weiß, dass das nur Ärger bedeutet.

(Kinder können weitere Ideen sammeln)

Wir entscheiden also täglich, ob wir etwas mit anderen Menschen zu tun haben wollen, oder nicht.

Aber, wie ist das wenn Gott zu dir sagt „Komm mit!“?
Und wenn er dabei noch eine schwere Aufgabe für dich hat ?
Genau so etwas ist einer Person in der Bibel passiert. – Jona

Gott gibt Jona den Auftrag nach Ninive zu gehen, um den Leuten dort zu sagen, dass Gott ganz und gar nicht mit ihnen zufrieden ist. Jona sollte sogar die totale Zerstörung der Stadt vorhersagen.
Nun müsst ihr wissen, dass Ninive eine sehr große Stadt im Land Assyrien war und die Assyrer hatten damals eine sehr starke Streitmacht.
Deshalb hatten die Menschen in anderen Ländern große Angst vor ihnen, auch die Menschen in Israel, dem Land in dem Jona lebte.
Gott will diese Leute also bestrafen? Für Jona ja eigentlich eine gute Nachricht, aber warum soll gerade er die schlechte Nachricht überbringen? Und dass auch noch alleine? Jona malt sich aus, was die Leute mit ihm machen werden, wenn er nach Ninive geht. Die verprügeln ihn doch bestimmt.
Also was macht Jona? Er läuft weg! Er läuft weg, vor seiner Aufgabe. Er läuft weg, vor Gott.

Jona sucht den nächsten Hafen und nimmt ein Schiff nach Tarsis, welches in genau der anderen Richtung zu Ninive liegt. Doch er kommt nicht weit.
Auf dem Meer entsteht ein riesiges Unwetter und das Boot droht unterzugehen. Die Seemänner beten zu ihren Göttern, aber keiner kann helfen. Als sie ein Los werfen, um herauszufinden, wer an dem Storm schuld ist erzählt ihnen Jona seine Geschichte. Er lässt sich von den Seemännern über Bord werfen und der Storm ist augenblicklich still.
Jona ist am Ende und glaubt er wird ertrinken, aber Gott lässt ihn nicht im Stich. Vor Gott kann Jona nicht wegrennen. Gott schickt einen großen Fisch, der Jona verschluckt und 3 Tage später wieder an Land ausspuckt. Da erkennt auch Jona, dass er nicht weglaufen kann und macht sich auf nach Ninive.
Doch wieder kommt alles anders als geplant. Als er dem Volk die schlechte Nachricht erzählt verprügeln diese ihn nicht, sondern sie sind alle zutiefst betrübt. Sie ziehen alle ihre schicken Klamotten aus und ziehen dafür Kartoffelsäcke an. Sie schütten sich Asche über ihren Kopf, was damals nur gemacht wurde, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist. Und sogar der König von Ninive bittet sein ganzes Volk, dass sie dafür beten, dass die Stadt verschont bleibt.
Das Ganze Volk erkennt, dass es große Fehler gemacht hat und bittet Gott um Gnade.
Gott erkennt, dass sich die Menschen aus Ninive geändert haben und möchte ihnen vergeben. Er verschont Ninive.
Jona gefällt das natürlich gar nicht. Hat er doch den schweren Weg auf sich gemacht um die Nachricht zu überbringen und nun passiert gar nichts. Jona ist sauer auf Gott und wünscht sich, dass dieser die Menschen doch bestraft. Doch Gott kann Jona überzeugen. Gott ist nicht nur für die Israeliten da, sondern für alle Menschen. Er hat jeden einzelnen Menschen geschaffen und hat jeden einzelnen gleich lieb. Gott möchte jedem vergeben, der aufrichtig bereut.
Gott sagt uns immer wieder „Komm mit!“. Es ist unsere Entscheidung, ob wir weglaufen, oder mitkommen. Aber auch wenn wir uns zunächst gegen Gott entscheiden, so zeigt doch die Jonageschichte ganz deutlich, dass er uns nie verlässt und immer für uns da ist. Gott hat Jona nie im Stich gelassen und auch die Menschen in Ninive hat er nie vergessen.
Gott hält uns immer in seiner schützenden Hand uns passt auf uns auf.

Amen.
Spielidee:

Der große Preis
Allgemeines Jona Stadt/Land/Fluss Musik Scherzfragen
20 20 20 20 20
40 40 40 40 40
60 60 60 60 60
80 80 80 80 80
100 100 100 100 100

Anleitung: Malt die Tabelle auf ein großes Plakat, eine Tafel oder ähnliches. Die Jungscharler werden in 2 oder mehr Gruppen aufgeteilt und kann sich noch einen Gruppennamen ausdenken. Die Gruppe mit dem jüngsten Durchschnittsalter oder den kleinsten Jungscharlern darf anfangen. Sie sollen sich aus einer Kategorie eine Frage aussuchen (20 = leicht, 100 = schwieriger). Die Frage wird an die Gruppe gestellt und soll innerhalb von 2 Minuten beantwortet werden. Ist die Antwort falsch oder innerhalb der vorgegebenen Zeit nicht gesagt worden, darf die andere Gruppe raten und somit zusätzliche Punkte gewinnen. Die Gewinner bekommen am Ende etwas Süßes oder einen anderen tollen Gewinn.

Fragen zur Kategorie „Allgemeines“:
20: Wie nennt man das hölzerne Flugobjekt, das beim Werfen zurückkommt? (Bumerang)
40: Wie nennt man die Puppen, die an Schnüren bewegt werden? (Marionetten)
60: Wer atmet schneller: Maus, Mensch, Huhn? (Maus-Huhn-Mensch)
80: Wie viele Karten hat ein Skatspiel? (32 Karten)
100: Was ist Elfenbein? (Die Stoßzähne der Elefanten und Walrosse)

Fragen zur Kategorie „Jona“:
20: Von welchem Tier ist Jona gerettet worden? (Walfisch)
40: Was haben die Seeleute mit Jona gemacht (über Bord geworfen)
60: Was sollte Jona ankündigen? (Untergang der Stadt – in 40 Tagen)
80: Für was sollte das Volk büssen? (Boshaftigkeit, lebten nicht nach Gottes Worte, Sünder)
100: Wo schickt Gott den Propheten Jona hin? (Ninive)

Fragen zur Kategorie „Stadt/Land/Fluss“:
20: Wo steht der berühmte schiefe Turm? (Pisa)
40: Wie heißt die Hauptstadt Frankreichs? (Paris)
60: Joker: Die Gruppe erhält 60 Punkte!
80: An welchem Fluss liegt Ulm? (Donau)
100: Welche Stadt wurde mit Hilfe eines hölzernen Pferdes erobert? (Troja)

Fragen zur Kategorie „Musik“:
20: Wie nennt man der Schotten liebstes Musikinstrument? (Dudelsack)
40: Mit welchem Song hatte Nena einen großen internationalen Erfolg? (99 Luftballons)
60: Wie endet der folgende Refrain: Sei ein lebendiger Fischer, schwimme doch gegen den
Strom… (auf und wag es frisch, Freude und Sieg ist dein Lohn.)
80: Wie heißt das Plättchen, mit dem Zupfinstrumente angeschlagen/gezupft werden? (Plektrum)
100: Welcher Notenschlüssel wird am meisten benötigt? (Violinschlüssel)

Fragen zur Kategorie „Scherzfragen“:
20: In welche Gläser kann man am besten einschenken? (in leere)
40: Wer geht mit dir baden und wird nicht nass? (dein Schatten)
60: Darf man die Schwiegermutter der Frau seines Bruders heiraten? (Nein, das ist deine eigene
Mutter)
80: Joker: Die Gruppe erhält 80 Punkte!
100: Womit fängt die Bibel an? (Mit der ersten Seite)
Wichtige Infos:

– Die Jungscharbüchle vom Ballontag sind fertig und können bei uns im EJW abgeholt werden. Leder sind bei der Gravur und können demnächst an euch ausgegeben werden. Die Sieger der gemischten Jungscharen brauchen noch etwas mehr Geduld. Für euch wird ein neues Leder angefertigt.

– Gewinner des Beziksprojektes in diesem Jahr sind:
-Klappspaten Sulzbach
-Big Berg Boys Sechselberg
– Candy Girls aus Althütte.
Das Grillen wird am 10.07. stattfinden. Merkt euch den Termin schon mal vor, Einladungen folgen.

– Am 25. September lädt das Go4Kids Team alle Jungscharen im Bezirk zu einer gemeinsamen Jungscharstunde ein. Wir wollen mit euch 100 Jahre Jungschar feiern. Uhrzeit: 17-19 Uhr. Vermutlich wird das ganze in Sulzbach stattfinden. Genauere Infos folgen.

– Bitte macht in euren Gruppen noch mal Werbung für das Jungscharlager. Es gibt noch jede Menge freie Plätze. (Infos findet ihr auf der HP, oder ihr ruft einfach bei mir an)
– Und noch ein Angebot für euch als Mitarbeitende: Habt ihr Lust mit dem EJW Backnang auf den Kirchentag zu fahren? Flyer findet ihr auf der Homepage.

Und nun, was haltet ihr von der Idee des Newsletters? Brauchen wir so was? Wenn ja, was gehört rein? Über Feedback freuen wir uns immer sehr.

Euer Go4Kids Team

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.